Injektionstechnik

über mich
Warum ein Sanitärdienst von Vorteil ist

Toll, dass ihr euch auch für dieses Thema interessiert und meinen Blog darüber gefunden habt. Ich möchte euch hier über die Vorteile eines Sanitärdienstes aufklären. Da ich als Vermieter tätig bin, gibt es viele Aufgaben, die ich bewältigen muss. Wenn es etwa zu Problemen im Sanitärbereich kommt, wenden sich die Mieter an mich. Ich arbeite mit einem Unternehmen zusammen, das alle Aufträge für mich ausführt und mit dem ich noch nie Probleme hatte. Ich kann mich nun um andere Dinge kümmern und weiß, dass die Firma zur vollsten Zufriedenheit die Arbeiten ausführt, da die Angestellten alle Experten sind. Welche Punkte für mich noch vorteilhaft sind, das erkläre ich euch hier gerne.

Suche
Archiv
letzte Posts

Injektionstechnik

27 Dezember 2017
 Kategorien: Sanitäre Einrichtungen, Blog


Der Bau von Gebäuden oder anderen Anlagen, die eine gewisse Stabilität benötigen, ist in manchen Fällen nicht einfach zu bewerkstelligen. Hier muss der Untergrund entsprechende Eigenschaften aufweisen, um überhaupt als Plattform für die Errichtung in Frage zu kommen. Aber auch bei bestehenden Bauten kann es zu Bausenkungen kommen, denn manchmal verändert sich die Struktur des Untergrundes und gibt den Belastungen des Gewichtes nach. Hier muss dann Abhilfe geschaffen werden. Für diesen Zweck bietet sich die Injektionstechnik an, mit der der Untergrund entsprechend befestigt und abgesichert werden kann.   

Grundlagen der Injektionstechnik

Die Grundlagen dieser Technik können schon aus dem Namen entnommen werden. Hier werden verschiedene Stoffe in den Boden eingebracht, um eine stabilisierende Wirkung zu entfalten. Allerdings gibt es hier zwei grundlegend verschiedene Ansätze, die bei der Anwendung der Injektionsmethode verfolgt werden.  Zum einen wird mittels dieser Technik Beton oder ein synthetischer Verbundstoff in tiefere Erdschichten eingebracht. Dieser verfüllt die Holräumen und härtet aus, sodass ein stabiles Fundament entsteht. Der lockere Boden kann nicht mehr ins Rutschen geraten, denn er wird von den eingebrachten Stoffen gestützt und getragen. Diese Methode wird am häufigsten verwendet und wurde bereits über viele Jahre erprobt.  Eine Form dieser Technologie ist die Vereisung. Hierbei wird ein Kältemittel in den Boden geleitet, dass umgehend Wasser zum Gefrieren bringt. Der Sinn dahinter besteht darin, dass sich die bis dahin lockeren und mit viel Wasser angereicherten Schichten langsam setzen und somit eine stabile Fläche entsteht.  Beide Methoden können jeweils nur in spezifischen Fällen genutzt werden, wobei eine vorherige Untersuchung die genaue Beschaffenheit des Untergrundes abklären muss. Nur anhand der dabei gewonnen Daten kann entschieden werden, welches Injektionsverfahren am Ende zum Tragen kommt.   

Sicherung von bestehenden Bauten

Die gleichen Prinzipien gelten auch bei der Sicherung von bestehenden Bauten. Einstmals fester Untergrund kann plötzlich ins Rutschen geraten. Hierbei spielen sowohl Feuchtigkeit, Veränderungen in der Struktur der Oberfläche als auch das auf den Untergrund einwirkende Gewicht des Gebäudes eine Rolle. Kommen verschiedene Umstände zusammen, so beginnt unweigerlich das Absinken des Baugrundes. Dieses zeigt sich gerne an Rissen in den Wänden, die alle in die gleiche Richtung deuten.  Mittels der Injektionstechnik kann auch hier dafür gesorgt werden, dass der Vorgang zum Stillstand kommt. Die Anwendung erfolgt dabei in der gleichen Weise wie beim Neubau. Die Technologie kann dabei zwar das weitere Absinken des Untergrundes verhindern, allerdings den bisher entstandenen Senkungsgrad nicht wieder umkehren.   

Spezialisierte Firmen

Die Injektionsmethode, angeboten von der Firma Pelka und Partner Abdichtungstechnik GmbH, ist ein Teil des Tiefbaus und hier im Besonderen des Spezialtiefbaus, da es sich um ein besonderes Verfahren handelt, für welches spezielle Maschinen benötigt werden. Die Arbeiten fallen dabei recht komplex aus, was sich schon an den anstehenden Voruntersuchungen zeigt. Hier wird ein hohes Maß an Erfahrung abverlangt, denn die prüfenden Ingenieure müssen sowohl Kenntnisse im Bereich der Geologie als auch der Bodenmechanik besitzen.  Die in einem Gutachten gelieferten Einschätzungen sind dann die Basis für das weitere Vorgehen und sämtliche Planungen und Maßnahmen, die in den folgenden Schritten durchgeführt werden. Liegen bereits Fehler vor, kann dies zu falschen Berechnungen führen, die wiederum erhebliche Auswirkungen auf das Bauprojekt oder die Absicherung haben können.